FANDOM


Foldex1

Die Foldex Katze gilt als eine sehr sanfte Katze. Sie ist eine sehr menschenbezogene Katze, die auf ihre täglichen Streichel- und Schmuseeinheiten von ihrer Bezugsperson einfordert. Darüber hinaus ist die Foldex sehr intelligent. Gardinenstangen und Türrahmen, werden besprungen und genauestens erkundet. Entscheidet man sich dazu sich eine so exotische Katze in die Familie zu holen, dann sollte stets darauf geachtet werden, dass ausreichend Ablenkungs- und Spielmöglichkeiten vorhanden sind, sodass der Katze nicht langweilig wird. Prinzipiell gilt die Foldex aber als eine sehr ausgeglichene Katze- Demzufolge stellen sie für das Zusammenleben mit kleineren Kindern kein Problem dar. Ein Nachteil der Foldex Katzen, den es vor der Anschaffung zu bedenken gilt, ist die erblich bedingte Anfälligkeit von Gelenkskrankheiten. Regelmäßige Besuche beim Tierarzt sind Zeit ihres Lebens unumgänglich.

Herkunft der FoldexBearbeiten

Die Katzenrasse Foldex ist vergleichsweise recht junge Rasse. Erst in dem Jahr 1993 wurde die Foldex Katze erstmals auf einer Katzenausstellung präsentiert. Die Züchterin der Katzenrasse war damals Betty-Ann Yaxley. Bei der Foldex Katze handelt es sich um eine sehr außergewöhnliche Katze mit einem außergewöhnlichen Erscheinungsbild. Sie ist aus einer Kreuzung zwischen der Exotic Kurzhaar und der Scottish Fold entstanden. Ihr Erscheinungsbild verdanken sie zu einem großen Teil ihren Scottish Fold Vorfahren. Ebenso wie die Scottisch Fold, werden die Foldex  vorerst mit graden Ohren geboren. Nach wenigen Wochen beginnen sich die Ohren der Katzen nach vorne hin abzuneigen. Nicht nur die abgeneigten Ohren hat die Foldex von der Scottish Fold übernommen, sondern darüber hinaus eine erblich bedingte Gelenkdeformation. Diese Fehlstellung und Fehlausbildung der Gelenke ist sehr schmerzhaft für die Tiere. Das ist unter anderem der Grund, weshalb die Foldex Katze, als Rasse bisher nur in Kanada anerkannt ist. Vereinzelt finden sich auch Züchter in anderen Ländern. Die Züchtung der Foldex ist aber bis heute auf Grund der erblichen bedingten und schmerzhaften Erbinformation umstritten.

WeblinkBearbeiten